Abscheidung Nitrotoluol aus Abluft von Lagertanks

In der chemischen Industrie ist das Streben nach „Kundenzufriedenheit“ ein absolutes Muss. Auf Wunsch eines wichtigen Kunden investierte ein Chemikalienlager-Spezialist in einen Aktivkohlefilter um die Nitrotolul-Emissionen bei der Tankatmung zu verhindern.

Ein international tätiges Unternehmen ist seit vielen Jahren auf die Lagerung von Chemikalien in großen Tanks spezialisiert. Das Unternehmen ist hauptsächlich für Produzenten der chemischen Industrie tätig. Eines dieser Produkte ist das hochtoxische und gefährliche Nitrotoluol. In der Vergangenheit setzte die französische Niederlassung des Unternehmens Abluftwäscher ein, um die Abgaskonzentration dieser Substanz zu verringern, aber ein Großkunde war der Meinung, dass dieses System nicht ausreicht, und bat den Lieferanten, aus Sicherheitsgründen in eine effizientere Lösung zu investieren.

Erfahrung mit dem Desotec-Service in der Niederlassung in Antwerpen

Nach interner Abstimmung mit den belgischen Kollegen erfuhren die Verantwortlichen in Frankreich von der Möglichkeiten der Aktivkohlefiltration. Die belgische Niederlassung des Unternehmens hatte ausgezeichnete Erfahrungen mit den Lösungen von Desotec gemacht, und nach einem Besuch am Standort Antwerpen waren auch die französischen Beteiligten überzeugt.

Die Herausforderung bestand darin, die richtige Lösung für einen Nitrotoluol-Lagertank unter Stickstoffatmosphäre zu finden. Aufgrund von Temperaturunterschieden im Tank kann das Flüssikeitsvolumen schwanken und es ist notwendig, den Tank „atmen“ zu lassen. Um diesen Druck abzubauen, muss der Aktivkohlefilter nur einen sehr geringen Durchfluss behandeln. Der gewählte Aircon 2000 C Filter beweist seine Leistungsfähigkeit auch bei der Befüllung des Lagertanks und bei der Entlüftung der Tankwagen. Dieser Filtertyp arbeitet sehr effizient bei der Behandlung sehr kleiner Durchflussmengen (maximal 650 m³/h) und wurde speziell für die Behandlung von Emissionen aus Lagertanks entwickelt.

Da die Abluft nur vereinzelt auftritt, ist am Ausgang des Aktivkohlefilters eine kontinuierliche Überwachung auf Kohlenmonoxid installiert. Wenn CO tatsächlich auftritt, wird die Inertibox in Betrieb gestzt und die Magnetventile schließen automatisch. Der Filter wird mit Stickstoff gespült, um eine inerte Atmosphäre zu erzeugen.

Der Einsatz von Kokosnussschalenaktivkohle ist entscheidend für die Einhaltung der Grenzwerte

Der Aircon 2000 C Filter ist mit Aktivkohle auf Kokosnussschalenbasis befüllt. Durch die Mikroporosität dieser Aktivkohle werden die Moleküle besser aufgenommen. Die Wahl der richtigen Aktivkohlequalität ist entscheidend, da die Emissionsgrenzwerte für Nitrotoluol annähernd an der Nachweisgrenze sein sollen.

Für den Kunden ist diese Anwendung ein Pilotprojekt, bei dem der Aktivkohlefilter vollständig den Gaswäscher ersetzt. Bei positiven Ergebnissen wird sich das Unternehmen auch für die mobilen Filter von Desotec zur Behandlung anderer, mit Schadstoffen belasteter Luftströme entscheiden.