DESOTECs neue Produktentwicklungen

DESOTEC ist bestrebt, Lösungen für die Filtrationsanforderungen unserer Kunden zu finden. Um unsere Kernkompetenz an Aktivkohlefiltern zu ergänzen, werden unser technisches Team Produkte entwickelt, welche sich mit direkten Anforderungen und Problemen unserer Kunden befassen.

In den letzten Jahren haben wir uns dabei auf zwei Bereiche konzentriert: Sicherheit und Emissionsüberwachung. Drei Produkte sind mittlerweile bei unseren Projekten weit verbreitet: die INERTI-BOX, die HC-BOX und die VOC-BOX.
 

Sicherheit: die INERTI-BOX und die HC-BOX

DESOTEC-Filter sind sehr sicher. Insbesondere da wir die gesamte verbrauchte Aktivkohle weit ab der Standorte unserer Kunden behandeln. Jedoch besteht bei einigen Anwendungen zur Abluftreinigung (und am sonstens auch Biogas) ein erhöhtes Risiko, dass sich Hotspots entwickeln können.

Diese entstehen, wenn hohe Konzentrationen bestimmter Moleküle, wie Aldehyde und Ketone, an Aktivkohle adsorbiert werden, Wärme erzeugen und kleine, lokale Punkte innerhalb des Kohlebetts stark erhitzen.

Hotspots können die Filtereinheit oder andere Geräte beschädigen und eine unsichere Produktionsumgebung verursachen. Nach der Entstehung eines Hotspots müssen die Kunden den Filter so schnell wie möglich austauschen, wodurch möglicherweise ungenutzter Kohlenstoff verschwendet wird.

Die INERTI-BOX

Die INERTI-BOX wurde daraufhin als Reaktion auf Kundenbedenken bezüglich Hotspots entwickelt.

Sie besteht aus einer Kabine mit elektrischer Steuerung für einem Kohlenmonoxid (CO)-Sensor. Erkennt der Sensor die Bildung eines Hotspots, schließt die INERTI-BOX die Filterventile und unterbricht die Luftzufuhr. Anschließend wird der Filter mit Stickstoff geflutet, wodurch Sauerstoffgehalt aus dem Filter verdrängt und das Risiko einer Ausbreitung des Hotspots eliminiert wird. Dieser Vorgang erfolgt automatisch, sodass keine manuelle Bedingung erforderlich ist.

Die INERTI-BOX muss bei jedem Kunden vor Ort installiert und eingerichtet werden. Dies kann je nach Aufbau vor Ort ein bis drei Tage dauern. DESOTEC hat kürzlich eine neue Art von INERTI-BOX entwickelt, die bis zu drei Filter parallel oder in Reihe überwachen kann. Durch diese Anpassung kann bei einem Hotspot gezielt lediglich der betroffene Filter mit Stickstoff gespült werden. Dies reduziert den Stickstoffverbrauch und stellt sicher, dass Filter ohne Hotspots weiterhin zur Behandlung von Emissionen verwendet werden können.

Die HC-BOX

Die HC-BOX wird mit der INERTI-BOX kombiniert, um eine schlüsselfertige Lösung für kleinere Filter und die Modelle AIRCON HC und HC-XL zu schaffen. Es besteht aus einem einfachen Rahmen mit Kabeln, Ventilen und einem CO-Sensor, auf dem sich die INERTI-BOX befindet. Dieser Rahmen wird mit einem Gestell von Stickstoffflaschen verbunden.

Der Aufbau und die Prüfung erfolgen bei DESOTEC vor Ort, so dass lediglich der Anschluss an den Filter beim Kunden vor Ort erforderlich ist. Dies dauert nur wenige Stunden.

Bis zu drei HC-BOXEN können mit einer INERTI-BOX verwendet werden, wobei jede unabhängig agieren kann, sodass nur der betroffene Filter isoliert und mit Stickstoff geflutet wird. Allerdings kann nur einer bei DESOTEC direkt verkabelt werden, während die anderen vor Ort installiert werden müssen.
 

INERTI-BOXEN und HC-BOXEN im Einsatz

Ein Kunde in Belgien, nachdem er die ganze Woche verwendet wurde, hat einen Filter über das Wochenende außer Betrieb genommen. Als am Montagmorgen die Anlage wieder betrieben und Sauerstoff in den Filter gegeben wurde, befeuert er effektiv einen Hotspot. Was zu einem Brand führte.

Der Kunde hat einen neuen Filter und eine INERTI-BOX bestellt. Diese konnten wir bereits zwei Tage später einbauen, sodass die Produktion wieder anlaufen konnte.

Auch bei unseren Pharmaprojekten sind INERTI-BOXEN aufgrund der verwendeten gefährlichen Chemikalien und der potenziellen Kosten für Ausfallzeiten weit verbreitet.

An einem petrochemischen Standort im Hafen von Antwerpen, Belgien, sind zwei HC-BOXEN und eine INERTI-BOX im Einsatz.
 

Emissionsüberwachung: die VOC-BOX

Um genau zu bestimmen, wann ein Filter getauscht werden muss, müssen Kunden einen VOC Emissionsdurchbruch mittels einer Messung am Filterauslass detektieren.

Sie können hierfür in regelmäßigen Abständen ein externes Unternehmen mit der Überwachung beauftragen. Jedoch laufen sie Gefahr, zwischen den Messungen, ohne es zu merken, Grenzen zu überschreiten. Für bestimmte Moleküle sind auch tragbare Messgeräte erhältlich, die jedoch nicht immer zuverlässig sind.

Da Unternehmen bestrebt sind, ihre Umweltleistung zu verbessern und immer strengere Vorschriften einzuhalten, wird eine genaue und dauerhafte Emissionsüberwachung immer wichtiger.

VOC-BOX

Auf Kundenwunsch nach einem kontinuierlichen Emissionsüberwachungsgerät hat DESOTEC die VOC-BOX entwickelt.

Die Technologie der VOC-BOX basiert auf der Flammenionisationsdetektion (FID), die weithin als eine der zuverlässigsten Messmethoden anerkannt ist. Sie wird dauerhaft am Auslass des Filters befestigt.

Wartung, Kalibrierung und Nachrüstung werden von einem externen Unternehmen durchgeführt, um sicherzustellen, dass die VOC-BOX immer genau geeicht und auf dem neuesten Stand ist.

Der größte Vorteil der VOC-BOX ist ihre Softwareplattform, die es Kunden ermöglicht, jederzeit Echtzeit-Emissionen von jedem Endgerät anzuzeigen.

Kunden können die Emissionen verfolgen, um zu erkennen, ob Probleme auftreten: Idealerweise installieren sie eine VOC-BOX sowohl am Einlass als auch am Auslass, um festzustellen, wo das Problem liegt. Sie können auch Warnungen einstellen, um zu wissen, wann sie ein Filterwechsel bestellt sollten.

Die VOC-BOX im Einsatz

VOC-BOXen eignen sich am besten für größere Unternehmen mit strengen CSR-Verpflichtungen (Corprate Social Resposibility). Beim Hauptsitz von DESOTEC in Belgien haben wir VOC-BOXen in unsere eigenen Filter eingebaut, die die Emissionen der von uns verwendeten Beschichtungen und Farben behandeln.
 

Erfahren Sie mehr über die neuen Lösungen von DESOTEC

Wenn es um Sicherheits- und Emissionsüberwachung geht, wenden Sie sich am besten an die Experten.

DESOTEC bietet zuverlässige Lösungen, die über viele Jahre entwickelt wurden. Indem wir dies im eigenen Hause tun, anstatt Kunden an Drittanbieter zu verweisen, halten wir den Filtrationsprozess für unsere Kunden einfach.

Wir verbessern unsere Technologie ständig, damit unseren Kunden das fortschrittlichste Equipment zur Verfügung steht.

Um herauszufinden, welche Lösungen für Sie am besten geeignet sind, wenden Sie sich noch heute an unser Ingenieurteam.

 

 

In den DESOTEC-Standorten wird die gesamte verbrauchte Aktivkohle analysiert, damit die richtigen Maßnahmen zur Entleerung der mobilen Filter und Handhabung der gesättigten Aktivkohle eingeleitet werden können.

Gesättigte Aktivkohle, die unseren Annahmebedingungen entspricht, kann in unseren Öfen reaktiviert werden. Das heißt, dass alle Moleküle, die beim Kunden auf der Aktivkohle adsorbiert wurden, in den Reaktivierungsöfen von DESOTEC desorbiert werden. Diese Verunreinigungen werden dann in einer Verbrennungs- und Neutralisierungsanlage gemäß der nationalen und europäischen Gesetzgebung vollständig zerstört. Die gesamte Anlage und ihre Emissionen stehen unter ständiger Online-Überwachung, wodurch gewährleistet ist, dass nur unschädlicher Wasserdampf aus dem Schornstein austritt.

Falls die gesättigte Aktivkohle unseren Annahmebedingungen nicht entspricht, wird sie zu einer externen Entsorgungsanlage gebracht.