Entfernung von PAH aus Seesedimenten

In ganz Europa gibt es Tausende von ehemaligen Industriestandorten, die mit inzwischen kontrollierten Stoffen wie Kreosot kontaminiert sind. Boden- und Grundwassersanierungsprojekte sind an solchen Standorten üblich.

Wo Schadstoffe in See- und Flussbetten versickert sind, stellt dies die Umweltbehörden und Sanierungsunternehmen vor neue Herausforderungen.

DESOTEC kann mobile Aktivkohlefilter liefern, um Wasser aus Seesedimenten zu reinigen, wie wir es für dieses öffentliche Beschaffungsprojekt in Schweden tun.

 

Das Problem

Ein See in Mittelschweden liegt in der Nähe eines alten Industriegeländes, in dem Eisenbahnschwellen und Telegrafenmasten mit Kreosot behandelt wurden.

Nachdem die industrielle Tätigkeit vor einigen Jahren eingestellt worden war, stellte sich heraus, dass der Boden stark verunreinigt war. Auch in den See und einen Teil seines Zuflusses waren Schadstoffe gelangt.

Die örtlichen Umweltbehörden leiteten daher eine Sanierungsmaßnahme ein, die mit einer Bodensanierungsphase des Industriegeländes selbst begann, die inzwischen abgeschlossen ist.

Der nächste Schritt ist die Behandlung des See- und Flussbetts, das mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) kontaminiert ist, die häufig in Kreosot enthalten sind. Diese Stoffe sind schädlich für die Umwelt und die menschliche Gesundheit, und einige von ihnen gelten als krebserregend. 

Das zu behandelnde Gebiet ist etwa 31 000 m² groß und enthält schätzungsweise 30 000 m³ Sediment.

 

Die Lösung

Die Umweltbehörde arrangierte für 2019 ein Pilotprojekt. Da Aktivkohle als die beste verfügbare Technologie für solche Anwendungen gilt, wurde DESOTEC gebeten, einen kleinen MOBICON 1000 Filter zu liefern.

Das Pilotprojekt war erfolgreich, so dass das Projekt unter spezialisierten Sanierungsfirmen ausgeschrieben wurde. Aufgrund unserer nachweislichen Erfolgsbilanz wurden wir dann als Unterauftragnehmer mit der Durchführung der Wasseraufbereitung beauftragt.

Die Arbeiten beinhalten, dass der Auftraggeber den Schlamm mit Booten aus dem See und dem Fluss ausbaggert und in Georöhren, große Säcke aus Textilien, durch die das Wasser abfließen kann, einbringt.

Dieses Wasser wird in einem Becken gesammelt und dann durch vier parallel angeordnete DESOTEC Filter gepumpt, die durchschnittliche Durchflussmenge für die Behandlung beträgt 300 m³/h. Ein fünfter Filter ist in Reserve, falls eine weitere Behandlung erforderlich ist. Nach der Reinigung wird das Wasser wieder in den See zurückgeleitet.

Insgesamt müssen ca. 100.000 -150.000 m³ Wasser aufbereitet werden.

Die PAK-Konzentration im Wasser, das aus dem Schlamm abfließt, liegt bei ca. 160 µg/L, und es wird angestrebt, diesen Wert so weit wie möglich zu senken.

Man rechnet mit 9,5 Tonnen PAK im See, aber der größte Teil wird im Schlamm verbleiben, der separat behandelt wird.

 

Die Ergebnisse

Das Projekt wurde im Herbst 2021 in vollem Umfang in Angriff genommen und wird voraussichtlich etwa sieben Monate dauern, wobei während der härtesten Wintermonate mit Unterbrechungen zu rechnen ist.

Der Pilotversuch hat gezeigt, dass unser Filter in der Lage ist, PAK um 99,3 % zu reduzieren, und wir gehen davon aus, dass wir dies im gesamten Projekt wiederholen können. Da die DESOTEC-Filter mobil sind, können sie leicht vor Ort getestet werden, was zuverlässigere Ergebnisse als Labortests liefert und den Kunden das Vertrauen gibt, mit groß angelegten Projekten fortzufahren.

Auf der Grundlage des Pilotversuchs zeigen unsere Berechnungen, dass es nicht notwendig sein sollte, die Filter auszutauschen, aber wir können dies tun, wenn die PAK-Konzentrationen unerwartet hoch sind. Diese Flexibilität ist einer der Hauptvorteile der DESOTEC-Filter. Der modulare Aufbau unseres Systems macht es außerdem einfach, bei Bedarf Filter hinzuzufügen oder zu entfernen, ohne dass der Kunde eine größere Vorabinvestition tätigen muss.

DESOTEC kümmert sich auch um alle Abfälle und transportiert die verbrauchte Aktivkohle in geschlossenen Filtereinheiten sicher vom Standort weg. Sie wird zu unseren Einrichtungen in Belgien gebracht, wo sie analysiert wird, damit die richtigen Maßnahmen für ihre Behandlung getroffen werden können. Alle Moleküle, die an der Aktivkohle adsorbiert wurden, werden in den Reaktivierungsöfen von DESOTEC desorbiert und in Übereinstimmung mit den nationalen und europäischen Rechtsvorschriften durch eine Verbrennungs- und Neutralisierungsanlage vollständig zerstört. Die gesamte Anlage und ihre Emissionen werden kontinuierlich online überwacht, um zu gewährleisten, dass nur unschädlicher Wasserdampf aus den Schornsteinen austritt.

 

Kontakt zu DESOTEC

Um zu besprechen, wie DESOTEC Ihr Boden- oder Wassersanierungsprojekt unterstützen kann, kontaktieren Sie unser Ingenieurteam.

 

In den DESOTEC-Standorten wird die gesamte verbrauchte Aktivkohle analysiert, damit die richtigen Maßnahmen zur Entleerung der mobilen Filter und Handhabung der gesättigten Aktivkohle eingeleitet werden können.

Gesättigte Aktivkohle, die unseren Annahmebedingungen entspricht, kann in unseren Öfen reaktiviert werden. Das heißt, dass alle Moleküle, die beim Kunden auf der Aktivkohle adsorbiert wurden, in den Reaktivierungsöfen von DESOTEC desorbiert werden. Diese Verunreinigungen werden dann in einer Verbrennungs- und Neutralisierungsanlage gemäß der nationalen und europäischen Gesetzgebung vollständig zerstört. Die gesamte Anlage und ihre Emissionen stehen unter ständiger Online-Überwachung, wodurch gewährleistet ist, dass nur unschädlicher Wasserdampf aus dem Schornstein austritt.

Falls die gesättigte Aktivkohle unseren Annahmebedingungen nicht entspricht, wird sie zu einer externen Entsorgungsanlage gebracht.