Entfernung von Terpenen bei der Erzeugung von Biomethan

Biogasproduktion: Biomethan für sauberere Energie

Die Richtlinie über erneuerbare Energien 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen gibt an, dass bis 2020 20% des Gesamtenergiebedarfs und 10% im Verkehrssektor (Kraftstoff) aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden müssen. Biogas und Biomethan spielen bei der Realisierung dieser Ziele bis 2020 eine wichtige Rolle. Die Biomethan- oder Biogasproduktion wird zukünftig erhöht, da 10% des Energiebedarfs für den Verkehrssektor aus erneuerbaren Quellen stammen muss.

Entfernung von Terpenen bei der Erzeugung von Biomethan in Biogasanlagen

Rohbiogas aus Biogasanlagen kann je nach Substrat folgende Spurenkomponenten enthalten:

  • Schwefelwasserstoff
  • Partikel
  • Tröpfchen (Kondensate, Aerosole usw.)
  • Siloxane
  • Thiole und Terpene
  • Längere Alkane, Cycloalkane und Aromatenbestandteile
  • Flüchtige Fettsäuren und -alkohole

Diese Spurenkomponenten können sich nachteilig auswirken und müssen deshalb im Produktionsprozess von Biomethan entfernt werden. Aktivkohle wird häufig zur Entfernung von Schwefelwasserstoff (H2S), Siloxanen und Terpenen aus Biogas verwendet. Terpene in Biogas entstehen normalerweise bei der Vergärung von biologischen Abfällen wie Früchten, Gemüse sowie pflanzlichen oder ätherischen Ölen aus Kosmetika.

Isopren

Isopren

Terpene sind eine Gruppe organischer Moleküle, die sich von Isopren ableiten und in Früchten, Gemüse und anderen Pflanzen vorkommen. Terpene leiten sich biosynthetisch von Isopreneinheiten ab und die Molekülformel ist (C5H8)n. Diese Terpene bewirken spezifische Gerüche: Limonen in Zitrusfrüchten, Pinen in Kiefern. Terpene werden aus dem Biogas eliminiert, da sie Dichtungen und Rohrsysteme korrodieren können. Darüber hinaus können sie die Geruchskomponente Tetrahydrothiophen (THT) überdecken, die dem Erdgas zur Leckageerkennung beigefügt wird.

DESOTEC: Entfernung von Terpenen mittels Aktivkohletechnologie

Der Aktivkohletyp AIRPEL® von DESOTEC wird in Kombination mit dem mobilen Aktivkohlefilter AIRCON® zur Entfernung von Terpenen bei der Erzeugung von Biomethan eingesetzt. Einige Fallbeispiele:

Fallbeispiel 1: Verarbeitung von kommunalem Abfall: 80.000 t/a

 Zwei mobile Aktivkohlefilter vom Typ AIRCON® HC für die Erzeugung von Biomethan

Volumenstrom: 1.500 m³/h Biogas Terpentyp in Biogas

  • 3-Caren 1,3 ppm
  • Limonen 17 ppm
  • p-Cymol 200 ppm
  • α-Pinen 5 ppm

Unsere Lösung 2 x AIRCON® HC AIRPEL® Ergebnis Austritt: Terpene insgesamt <0,1 ppm

Fallbeispiel 2: Verarbeitung von Pflanzen- und Gartenabfällen: 50.000 t/a

Mobiler Adsorptionsfilter einer Biogasanlage

Mobiler Adsorptionsfilter einer Biogasanlage

Volumenstrom: 250 bis 700 Nm³/h Biogas Terpentyp in Biogas

  • 3-Caren 250 mg/Nm³
  • Limonen 650 mg/Nm³
  • Tetramethylbenzole 1.300 mg/Nm³
  • α-Pinen 350 mg/Nm³
  • ....

Unsere Lösung AIRCON® HC AIRPEL® Ergebnis Austritt: Terpene insgesamt <0,1 ppm

Fallbeispiel 3: Verarbeitung von Schlachtabfällen (Fett), Schlamm und Küchenabfällen: 165.000 t/a

 Festinstallierte Filter Leerung durch Saugfahrzeug und Füllung mittels Kran

Volumenstrom: 1.000 m³/h Biogas max. Hohe Konzentration von Limonen/Terpenen Lösung Festinstallierte Filter: 10 m³ AIRPEL® Für nähere Informationen zur Biogasaufbereitung mittels Aktivkohleadsorption und mobilen Adsorptionsfiltern können Sie uns gerne kontaktieren. Wir stehen Ihnen zu Diensten!

 

In den DESOTEC-Standorten wird die gesamte verbrauchte Aktivkohle analysiert, damit die richtigen Maßnahmen zur Handhabung und Entfernung der gesättigten Aktivkohle aus den mobilen Filtern eingeleitet werden können. Alle Moleküle, die beim Kunden in der Aktivkohle adsorbiert wurden, werden in den Reaktivierungsöfen von DESOTEC desorbiert. Diese Verunreinigungen werden dann im Einklang mit den nationalen und europäischen Gesetzgebungen durch eine Nachverbrennungsanlage samt Abgasreinigung vollständig zerstört. Die Gesamtanlagen und ihre Emissionen werden kontinuierlich online überwacht, wodurch sichergestellt wird, dass nur harmloser Wasserdampf sichtbar aus den Kaminen entweicht.