Notentfernung von Schaumbildnern aus Abwasser

Schaum im Abwasser ist eine gut sichtbare Form der Verschmutzung durch Tenside und kann bei Einleitung in natürliche Wasserläufe öffentliches Aufsehen und Strafen nach sich ziehen. Mehrere Tenside, die typischerweise in der chemischen Industrie verwendet werden, können Schaum bilden.

DESOTEC verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Behandlung von Abwasser zur Entfernung von Schaumbildnern und anderen Formen von Verschmutzungen durch Tenside. In Notsituationen können unsere Lösungen schnell geliefert und installiert werden, womit sich teure Stillstände in der chemischen Industrie vermeiden lassen.
 

Das Problem

Ein Chemieunternehmen produziert in seinem Werk in Italien anorganische Verbindungen zur Herstellung von Zusatzstoffen für die Lebensmittelindustrie.

Sein Abwasser ist normalerweise nicht stark verschmutzt. Es erfordert nur eine physikalisch-chemische Behandlung, um anorganische Verbindungen zu entfernen, bevor es sicher in den örtlichen Wasserlauf eingeleitet werden kann. Die geringfügig enthaltenen ungefährlichen organischen Bestandteile müssen nicht behandelt werden.

Im Sommer 2020 fand das Unternehmen jedoch überraschenderweise Schaum im Abwasser.

Es war nicht sicher, warum dieses Problem plötzlich auftrat. Man wusste nur, dass es durch Tensidverbindungen in einer Konzentration von 15-20 mg/L verursacht wurde. Diese sind zwar biologisch abbaubar, aber nur langsam. Daher unterliegen sie strengen Grenzwerten: In Italien sind dies typischerweise 10 mg/L, wobei die Grenzwerte je nach Unternehmen variieren können.

Das Unternehmen wusste, dass die Einleitung dieses schäumenden Wassers in den Fluss öffentliche Besorgnis auslösen und zu Notfallmaßnahmen der Umweltbehörden führen würde.

Deshalb musste ihre Anlage stillgelegt und rund 500 m³ kontaminiertes Abwasser gelagert werden, während ihre Ingenieure nach Notlösungen suchten. Eine einfache Internetrecherche führte sie zu DESOTEC.

Die Lösung

Das Unternehmen rief DESOTEC an einem Freitagmorgen an und besprach die Situation mit unserem italienischen Vertriebsleiter. Wie alle DESOTEC-Vertriebsleiter ist auch er Ingenieur.

In weniger dringenden Situationen werden Labortests an Abwasserproben durchgeführt, um sicherzustellen, dass die optimale Filteranordnung geliefert werden kann. Im Notfall verfügen unsere Ingenieure jedoch über das Know-how, um eine sofortige, effektive Lösung vorzuschlagen, welche später bei Bedarf optimiert werden kann.

Viele Erfahrungen von DESOTEC bei der Behandlung der Verschmutzung durch Tenside kommen durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen der chemischen Industrie, die Biofilter zur Behandlung organischer Verbindungen installiert haben. Um die Resttenside zu entfernen wird hierbei Aktivkohle zur Feinreinigung nach dem Biofilter eingebaut. Obwohl dieses italienische Unternehmen keinen Biofilter vor Ort hatte, ist das Prinzip zur Entfernung von Tensiden dasselbe.

Unser Vertriebsleiter konnte dabei auf seine langjährige Erfahrung im Umgang mit Tensidbehandlungen zurückgreifen. Er konnte zuversichtlich sein, dass unsere Filter in der Lage sind, das Schäumungsmittel aufzubereiten.

Die Firma gab die Bestellung am Nachmittag auf. Schon am nächsten Morgen lieferten wir einen MOBICON-Filter von unserem Hub in Italien aus. Außerdem lieferten wir in dem Filter acht Tonnen makroporöse Aktivkohle, welche am besten geeignet ist, größere organische Bestandteile zu adsorbieren.

Der Kunde begann am Samstagnachmittag mit dem Filtrationsprozess und behandelte eine Durchflussmenge von 10 m³/h. Er war schnell überzeugt, dass der Filter den Schaum effektiv aus dem Abwasser entfernt.

Am Montagmorgen konnte die Produktion im Werk wieder aufgenommen werden.

Die Ergebnisse

Der Kunde war mit dem Service und der Lösung von DESOTEC so zufrieden, dass er den MOBICON-Filter als Absicherung für zukünftige Notfälle behalten hat.

Spätere Tests ergaben, dass es sich bei der Tensidverbindung, die den Schaum verursacht hatte, um Gummiarabikum handelte, ein verbreitetes Schaummittel in der Lebensmittelindustrie. Zur Behandlung dieses organischen Schadstoffes hat der Kunde mittlerweile zwei weitere DESOTEC-Filter, unsere MOBICON 2000-Modelle, installiert.

Der Kunde war begeistert, wie schnell wir reagieren konnten. Unser Netzwerk europäischer Außenstellen ermöglicht es, in Notsituationen sehr kurzfristig Filter und große Mengen an Kohle zu liefern.

Bei all unseren Projekten gehört das Recycling der Aktivkohle nach dem Einsatz zu unserem Service. Kunden behandeln den Aktivkohleabfall nicht selbst. Stattdessen wird er in geschlossenen Filtern sicher zu unserem Standort in Belgien transportiert. Dort testen wir die Aktivkohle, um festzustellen, wie es gelagert und behandelt werden soll. Alle an den Filtern adsorbierten Moleküle werden in unseren Reaktivierungsöfen desorbiert und anschließend in einer Verbrennungs- und Neutralisationsanlage gemäß nationaler und EU-Gesetzgebung behandelt. Die gesamte Anlage und ihre Emissionen unterliegen einer kontinuierlichen Online-Überwachung, die garantiert, dass nur ungefährlicher Wasserdampf aus den Schornsteinen austritt.

 

Kontaktieren Sie DESOTEC noch heute

Wenn Sie an Ihrem Standort einen Notfall mit Verschmutzungen haben, wenden Sie sich noch heute an unser Ingenieurteam.

 

 

In den DESOTEC-Standorten wird die gesamte verbrauchte Aktivkohle analysiert, damit die richtigen Maßnahmen zur Entleerung der mobilen Filter und Handhabung der gesättigten Aktivkohle eingeleitet werden können.

Gesättigte Aktivkohle, die unseren Annahmebedingungen entspricht, kann in unseren Öfen reaktiviert werden. Das heißt, dass alle Moleküle, die beim Kunden auf der Aktivkohle adsorbiert wurden, in den Reaktivierungsöfen von DESOTEC desorbiert werden. Diese Verunreinigungen werden dann in einer Verbrennungs- und Neutralisierungsanlage gemäß der nationalen und europäischen Gesetzgebung vollständig zerstört. Die gesamte Anlage und ihre Emissionen stehen unter ständiger Online-Überwachung, wodurch gewährleistet ist, dass nur unschädlicher Wasserdampf aus dem Schornstein austritt.

Falls die gesättigte Aktivkohle unseren Annahmebedingungen nicht entspricht, wird sie zu einer externen Entsorgungsanlage gebracht.