Umfassendes Filtrationssystem zur Geruchsbeseitigung

DESOTEC-Filter werden in der Regel auf einer "Plug-and-Play"-Basis geliefert. Unser Projektteam ist jedoch auch in der Lage, Komplettlösungen für die Filtrationsanforderungen von Großkunden anzubieten. 

Unser Team verfügt über das technische, mechanische und elektrische Fachwissen, um ein komplettes System zur Eliminierung von VOCs, Gerüchen oder anderen Schadstoffen zu entwickeln und zu installieren. Somit kann Desotec als der einzige Ansprechpartner für die komplette Lösung zur Einhaltung der Emissionsgrenzwerte fungieren.

Problem

Unser Kunde ist eine deutsche Firma, die Dachbahnen aus Bitumen herstellt, wobei geruchsintensive flüchtige organische Verbindungen (VOCs) emittiert werden.

Da sich die Anlage heute in der Nähe von Wohnhäusern und Geschäftsgebäuden befindet, ist es äußerst wichtig, die Geruchsbelästigung zu reduzieren, strenge Emissionsgrenzwerte einzuhalten und somit Beschwerden von Nachbarn zu vermeiden.

Nach einem erfolgreichen Pilotversuch entschloss sich der Kunde dazu, seine leistungsschwachen Nasswäscher durch zwei AIRCON V-XL-Aktivkohlefilter zu ersetzen. Diese sollten Volumenströme von bis zu 40.000 m³/h aus mehreren Produktionslinien behandeln.

Die Firma passt ihre Produktion im Laufe des Jahres an die Nachfrage an und erhöht die Stundenzahl im Frühjahr und Sommer. Deshalb sollte die Produktion auch während des Filterwechsels fortgesetzt werden. Auch wenn der Filteraustausch nur eine Stunde dauert, wird diese Anforderung von kostenbewussten Unternehmen immer häufiger gestellt.

Im Endeffekt beauftragte der Kunde DESOTEC nicht nur mit der Lieferung der Aktivkohlefilter, sondern auch mit der Planung und Installation einer kompletten Anlage einschließlich aller mechanischen, technischen und elektrischen Komponenten. 

Lösung

DESOTEC entwickelte die Anlage nach den Vorgaben des Kunden und den deutschen Sicherheits- und Emissionsvorschriften. Die Bauarbeiten vor Ort dauerten vier bis sechs Wochen und die Anlage umfasst die folgenden Hauptkomponenten:

  1. Es handelt sich um eine Schieberanordnung für eine Primär-/Polizeifilterkonfiguration. Der erste Filter adsorbiert hierbei VOCs bis zur vollständigen Sättigung der Aktivkohle, während der zweite Filter den Polizeifilter bildet. Während des Wechsels des ersten Filters werden mit den Schiebern die Emissionen ausschließlich über den zweiten Filter geleitet. Wenn sich der neue Filter mit frischer Aktivkohle in Position befindet, übernimmt er die Rolle des Polizeifilters. Sobald der zweite Filter gesättigt ist, werden die Emissionen mittels der Schieber lediglich über den ersten Filter gelenkt, damit der zweite Filter gewechselt werden kann.

    Diese Vorgehensweise ist äußerst kosteneffektiv, da die Filter bis zur vollständigen Sättigung der Aktivkohle eingesetzt werden können und Ausfallzeiten während des Filterwechsels vermieden werden. Die Schieberanordnung hat außerdem den Vorteil, dass die Filter im Falle eines Problems vollständig umgangen werden können.
     

  2. Zur Verbesserung der Energie- und Kosteneffizienz werden zwei parallel geschaltete Ventilatoren installiert, deren Geschwindigkeit je nach Anzahl der laufenden Produktionslinien automatisch angepasst wird. Dabei ist jeweils immer nur ein Ventilator in Betrieb, wobei der zweite als Backup für den Fall einer Störung des ersten Ventilators dient.  
     
  3. Die Ventilatoren sind in Schalldämmhauben untergebracht, die den Geräuschpegel in einem Abstand von einem Meter auf 75 dB begrenzen. Da sich die Ventilatoren in der Nähe des Werkseingangs befinden, möchte der Kunde den Schallpegel niedrig halten.
     
  4. Die Filteranlage enthält außerdem eine INERTI-BOX zur Erkennung von Hotspots. Solche Hotspots können dann auftreten, wenn die Aktivkohle eine hohe Konzentration von VOCs adsorbiert und dadurch das Filterbett zum Glühen bringt. Die INERTI-BOX ist ein von DESOTEC entwickeltes Sicherheitssystem, das einen Kohlenmonoxid (CO)-Sensor enthält. Wenn CO detektiert wird, werden die Ventile des entsprechenden Filters automatisch geschlossen. Der Filter wird dann mit Stickstoff gefüllt, um den Sauerstoff zu verdrängen und einen Brand zu verhindern. Nach einer gewissen Abkühlzeit kann der Filter dann wieder in Betrieb genommen werden.
     
  5. Die Filteranlage verfügt auch über ein VOC-Überwachungssystem, mit dem der Kunde beobachten kann, wann ein Filter gesättigt ist, und rechtzeitig den Austausch des Filters veranlassen kann. Dadurch ist der Kunde zu jedem Zeitpunkt in der Lage, die Emissionsgrenzwerte einzuhalten, anstatt auf den Besuch einer externen Überwachungsfirma zu warten und dann möglicherweise den Filter dringend austauschen zu müssen.
     
  6. Über die mechanischen und technischen Anwendungsbereiche hinaus hat DESOTEC auch das gesamte elektrische Steuerungssystem nach den Spezifikationen des Kunden entworfen und installiert. Mit diesem System kann die Anlage von der elektrischen Kabine oder vom Hauptschaltraum des Werks aus gesteuert werden..

Trotz all dieser Funktionen und der damit verbundenen Arbeiten wie z.B. der Verrohrung ist die endgültige Installation sehr kompakt.
 

Ergebnisse

Die Anlage funktioniert jetzt sehr effizient und beseitigt die Gerüche aus dem Bitumenwerk zur Zufriedenheit der Anwohner.

DESOTEC fungierte als zentraler Ansprechpartner für den Kunden und führte Arbeiten aus, für die andernfalls möglicherweise mehrere verschiedene Auftragnehmer erforderlich gewesen wären. Das erleichtert die Planung der Installation und vermeidet kostspielige Verzögerungen.

DESOTEC verfügt zudem über Spezialwissen zur Optimierung von Aktivkohlefiltrationssystemen, das anderen Lieferanten möglicherweise fehlt. So können unsere Mitarbeiter beispielsweise durch die richtige Platzierung der Ventilatoren im Verhältnis zu den Filtern und die Installation der INERTI-BOX zur Beseitigung von Hotspots sowohl zur Sicherheit als auch zur Effizienz der Anlage beitragen.

Kontaktieren Sie DESOTEC noch heute

Wenn Sie Fragen haben oder wissen möchten, ob wir Ihr Verunreinigungsproblem lösen können, lassen Sie sich heute noch von unserem Expertenteam beraten.

 

In den DESOTEC-Standorten wird die gesamte verbrauchte Aktivkohle analysiert, damit die richtigen Maßnahmen zur Handhabung und Entfernung der gesättigten Aktivkohle aus den mobilen Filtern eingeleitet werden können. Alle Moleküle, die beim Kunden in der Aktivkohle adsorbiert wurden, werden in den Reaktivierungsöfen von DESOTEC desorbiert. Diese Verunreinigungen werden dann im Einklang mit den nationalen und europäischen Gesetzgebungen durch eine Nachverbrennungsanlage samt Abgasreinigung vollständig zerstört. Die Gesamtanlagen und ihre Emissionen werden kontinuierlich online überwacht, wodurch sichergestellt wird, dass nur harmloser Wasserdampf sichtbar aus den Kaminen entweicht.