Von sauberem Grundwasser profitieren dank einer hydraulischen Barriere

Das Potenzial von Grundwasser wurde lange Zeit verkannt. Es wurde ausschließend genutzt, um Pflanzen zu gießen, ein Schwimmbad oder einen Teich zu füllen oder Haustiere zu tränken. Inzwischen gehen jedoch immer mehr Unternehmen und Privatleute anders mit Grundwasser um. Man kann es nämlich auch problemlos im Haus nutzen und dadurch einiges an Leitungswasser sparen.

Grundwasser sauber und gesund nutzen

Wer Grundwasser ohne Risiko nutzen will, muss natürlich die Gewissheit haben, dass es sicher und gesund und frei von schädlichen Verunreinigungen ist. Der Staat verpflichtet benachbarte Unternehmen, Verschmutzung zu vermeiden oder zu beheben. Dabei liegt besonderes Augenmerk auf Mikroschadstoffen, beispielsweise den „adsorbierbaren organisch gebundenen Halogenen“ oder AOX. Diese Stoffe sind schwer abzubauen, verbleiben lange im Grundwasser und reichern sich nach einiger Zeit in Lebewesen an (Bioakkumulation). 

Hydraulische Barriere

Mikroschadstoffe sind weit verbreitet. Viele Unternehmen produzieren oder verwenden diese Stoffe. Typische Beispiele sind Hersteller von Pflanzenschutzmitteln, wie Pestiziden, Fungiziden und Herbiziden. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen besteht immer das Risiko von Leckagen, Verlusten oder unbeabsichtigter Einleitung. Über das Regenwasser gelangen diese Produkte oder ihre aktiven Bestandteile ins Grundwasser. Eine hydraulische Barriere kann in diesem Fall Abhilfe schaffen. Das Grundwasser wird an die Grenze des Betriebsgeländes hochgepumpt und nach Wasserreinigung wieder in den Wasserkreislauf gebracht, sauber und sicher für die Gesundheit von Mensch und Umwelt.

MOBICON Aktivkohle

DESOTEC hat für diese Anwendung ein Sortiment mobiler Filter entwickelt: MOBICON®. Diese Filter sind für jeden Durchsatz einsetzbar. Persistente Moleküle oder Mikroschadstoffe werden auf der Aktivkohle über Adsorption angesammelt und anschließend in unserem Recyclingbetrieb vernichtet. Wir verfügen über das erforderliche Fachwissen, um bei der Konzeption einer hydraulischen Barriere zu helfen und ein korrektes Nutzungsbudget zu erstellen.

 

In den DESOTEC-Standorten wird die gesamte verbrauchte Aktivkohle analysiert, damit die richtigen Maßnahmen zur Handhabung und Entfernung der gesättigten Aktivkohle aus den mobilen Filtern eingeleitet werden können. Alle Moleküle, die beim Kunden in der Aktivkohle adsorbiert wurden, werden in den Reaktivierungsöfen von DESOTEC desorbiert. Diese Verunreinigungen werden dann im Einklang mit den nationalen und europäischen Gesetzgebungen durch eine Nachverbrennungsanlage samt Abgasreinigung vollständig zerstört. Die Gesamtanlagen und ihre Emissionen werden kontinuierlich online überwacht, wodurch sichergestellt wird, dass nur harmloser Wasserdampf sichtbar aus den Kaminen entweicht.